Verloren, aber gewonnen!

Ergebnis Bürgerentscheid+

Minimaler Vorsprung der NEIN-Befürworter

Der Bürgerentscheid zur Zukunft des Kurfürstenbades ist am 22. April 2017 mit einer Rekordwahlbeteiligung von fast 40% und einem Ergebnis von 51,5% zu 48,5% der abgegebenen Stimmen mit einem minimalen Vorsprung zugunsten der NEIN- Befürworter ausgegangen. Damit ist klar: Der Bürgerentscheid zur Bonner Bäderlandschaft hat einen stadtpolitischen Nerv getroffen. Damit ist aber auch klar: Keines der auf dem Tisch liegenden Konzepte zur Zukunft der Bonner Bäder hat von den Bonnerinnen und Bonnern ein überzeugendes Mandat erhalten.P1040527

Stattdessen dokumentiert das Ergebnis auf Augenhöhe eine größtmögliche Uneinigkeit in der Stadt hinsichtlich der weiteren Zukunft der Bonner Bäderlandschaft. Dies lässt für die weitere Zukunft lange und zähe Auseinandersetzungen um das geplante Zentralbad wie jedes von Schließung bedrohte Hallen- oder Freibad erwarten. Die Spaltung der Stadtgesellschaft geht dabei nicht nur quer durch die Bonner Stadtbezirke, sondern der Riss durch Bonn verläuft vor allem zwischen den drei nördlichen Bonner Stadtbezirken und dem Stadtteil Bad Godesberg.Trinkpavillon2

Gleichzeitig haben die Bad Godesberger Bürgerinnen und Bürger ein eindeutiges Votum abgegeben. Mit einer Wahlbeteiligung von fast 50% und einem JA-Stimmenanteil von bis zu 75% der abgegebenen Stimmen sprechen sich die Bad Godesbergerinnen und Bad Godesberger klar für den Erhalt, die kurzfristige Wiedernutzbarmachung wie eine langfristige Sanierung ihres einzigen Hallenbades aus.

In den kommenden Wochen wird es jetzt darum gehen, wie sensibel der Oberbürgermeister und die Mehrheitsfraktionen aus CDU, GRÜNE und FDP mit dieser Situation umgehen.

Die Bürgerinitiative und der Förderverein „BÜRGERBAD Kurfürstenbad Bad Godesberg e.V.“ erarbeiten derzeit Konzepte zum weiteren Vorgehen. Einerseits geht es um die Unterstützung der Frankenbad-Freundinnen und -Freunde für den Erhalt und die Sanierung des Frankenbades als Schwimmbad, aber es geht genauso um unser Hauptanliegen: die Lebendigkeit und Lebensfähigkeit Bad Godesbergs als Stadtbezirk.